Eigenheimervereinigung Pfaffing und Umgebung e.V.
 



Jahreshauptversammlung am 08.06.2011

 


Gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Eigenheimer Pfaffing. Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder erinnerte Vorstand Hans Gralka in seinem Bericht an die Veranstaltungen im letzten Jahr, so z. B. An den Vereinsausflug, die „Historische Stadtführung“ und die Bierkellerführung in Wasserburg, sowie den Besuch im Bayerischen Landtag, dem Maximilianeum.
Höhepunkte im Vereinsleben waren die Beteiligung der Eigenheimer mit der Fahnenabordnung und zahlreichen Mitgliedern an der 1250-Jahrfeier von Ebrach, der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Pfaffing und des 750jährigen Jubiläums der Pfarrei Pfaffing.
Ein Fachvortrag über die Lebensbereiche und die Verwendung von Stauden im Hausgarten, die schon traditionelle Adventfeier, sowie die erstmalige Beteiligung am Weihnachtsmarkt beendeten ein ereignisreiches Jahr 2010.

Zu Beginn des neuen Jahres gab es eine große Neuerung: Die Mitteilungen über die Aktivitäten des Vereins, oder sonstige wichtige Nachrichten erfolgen nun über das Internet direkt auf den PC der Mitglieder, die über den notwendigen Anschluss verfügen und der Vorstandschaft die E-Mail-Adresse mitgeteilt haben (Tendenz steigend). Die gewohnten Beilagen in der Verbandszeitung entfallen u. a. aus Kostengründen.

Ein Fachvortrag über die Möglichkeiten der Immobilienrente, die Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft“ und die Teilnahme am Pfaffinger Hof Wanderpokal Stockschützenturnier waren die bisherigen Aktivitäten 2011.
Mit der Vorschau auf weitere Veranstaltungen, dem Hinweis auf einen erfreulichen Zuwachs auf 218 Mitgliedschaften und dem Bericht über den Zustand der Geräte, schloss Hans Gralka seine Ausführungen.

Es folgten der Bericht des Kassiers und der Kassenprüfer. Nachdem diese eine ordnungsgemäße Kassenführung bestätigt hatten, erfolgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft.
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung hielt Bezirkskaminkehrermeister Thomas Kranz, assistiert von seinem Berufskollegen, Manfred Gagel, einen sehr interessanten und informativen Vortrag über die Neuerungen in der Feuerschutzverordnung. Er ging dabei besonders auf die Brandvorbeugung und Schadenverhütung ein. Selbst wenn jahrelang nichts passieren würde, sei dies noch kein Freibrief für Schlamperei und Unachtsamkeit im Umgang mit offenen Feuerstätten. Einige Zahlen belegen dies: 600 Todesopfer, 6000 Schwerverletzte und 60 000 Leichtverletzte bei rund 200 000 gemeldeten Bränden.

Beinahe jedes dritte Brandopfer ist ein Kind, 95 Prozent der Brandtoten fallen nicht den Flammen zum Opfer, sondern sterben an einer Rauchvergiftung, 70 Prozent der Brandopfer werden nachts zwischen 23 und 7 Uhr im Schlaf überrascht und vier Fünftel der Brände entstehen in Privathaushalten, nicht in der Industrie. Vielleicht auch deshalb, weil in Deutschland nur 7 Prozent aller Haushalte mit einem Rauchmelder ausgestattet seien. Die FFW Pfaffing berate gerne über diese lohnende und vielleicht lebensrettende Investition.
Auch die neuen Feinstaubverordnungen müssen in Zukunft beachtet werden. Deshalb gelte immer noch der Spruch: Zum Glück gibt es den Kaminkehrer.