Abgesagt!!! 10. Bayerisches Radon-Netzwerk-Treffen

Das 10 Bayerische Radon-Netzewerk-Treffen am 19. März 2020 im Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg wurde leider abgesagt.
 
Muss man im Eigenheim an Radonschutz denken? Die Antwort ist ein klares „Ja“. Radon ist ein radioaktives Edelgas, das überall natürlich im Boden vorkommt und in Gebäude eindringen kann. Leben wir lange in Räumen mit erhöhten Radonkonzentrationen, kann dies Lungenkrebs begünstigen. Dabei hängt die Radonkonzentration im Gebäude nicht allein vom Untergrund, sondern vor allem vom Zustand des Gebäudes ab. Sich und seine Familie vor Radon zu schützen, liegt somit beim Einzelnen.  
 
Bayernweit bestehen bereits Anforderungen, die uns zu Hause vor zu hohen Radonkonzentrationen schützen sollen. Zum einen gilt der Referenzwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft für alle Aufenthaltsräume. Zum anderen muss beim Neubau überall ein Basisschutz vor Radon umgesetzt werden. 2020 werden Radon-Vorsorgegebiete festgelegt mit denen zusätzliche Pflichten für Bauherren einhergehen.
 
 
Weiterführende Informationen
 
 
LfU-Internetangebot zu Radon in Gebäuden www.lfu.bayern.de > Strahlung > Radon in Gebäuden