Eigenheimerverein Rosenheim-Südwest


Ausflüge 2018/19

Europakloster am Wolfgangsee

Als Ziel für unseren Tagesausflug am Samstag, den 28. Sept. 2019 wählten wir diesmal das Europakloster in St. Gilgen am Wolfgangsee. Im Anschluss an eine 90minütige Führung durch das Kloster mit dem Heilkräutergarten, der Kapelle sowie einem Vortrag über die Geschichte und die heutige Bedeutung. gab es noch eine Liokörverkostung, bevor wir zum Schluss  noch den Klosterladen besuchten, wo man sich mit Salben, Medizinen, Tinkturen,, Gewürzen,,natürlich auch Likören und jeder Menge Literatur darüber eindecken konnte. Hier nun ein paar Bilder von der Kapelle und dem Klosterladen.

Nun haltten wir uns natürlich ein ordentliches Mittagessen verdient. Die unter mehreren Mögllichkeiten eigentlich nur gefühlsmäßigt ausgewählte  Gaststätte "Wirt am Gries" erwies sich als Glücksgriff. Unsere Teilnehmer waren jedenfalls alle hochzufrieden damit.

Nahcdem inwischen auch der Regen aufgehört hatte, ha<tte jeder auf eigene Faust noch Gelegenheit, die Kirche am Ort, den Friedhof, den Wolfgangsee oder ein Cafe aufzusuchen, bevor wir uns so um 16 Uhr wieder auf den Heinweg machten.

 

 

Orgelmuseum + Zollingerhalle in Valley

Unser Halbtagesausflug am 9. Juni 2019 führte uns nach Valley ins Orgelmuseum + Zollingerhalle

 

Gründer und Eigen­tümer des weltgrößten Orgelzentrums ist der Kunsthistoriker und Musikwissenschaftler Dr. Sixtus Lampl, früher Oberkonservator am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege.

Er führte uns an etlichen Orgeln, die nur dank seines Wirkens vor dem Vergessen-Werden, bzw. evtl. Zerstörung gerettet wurden, die reiche Klangfülle dieser Instrumente vor und gab uns auch interessante Einblicke, wie sie eigentlich funktionieren, wie die Töne entstehen und auf wie vielfältige Weise man die Tonklang, -farbe usw. beeinflussen kann.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gemüsebau Steiner in Kirchweidach

Unser Halbtagesausflug am 24. Sept. 2018 führte uns zum Gemüsebau "Steiner" nach Kirchweidach (Nähe Trostberg)

Nach der Filmvorführung beim Hygiene-Einkleiden

Nach der interessanten Filmvorführung über die Entstehung der Anlage sowie den Hygiene-Maßnahmen (Mäntel und Hände desinfizieren) konnte die Führung beginnen

In einem der vielen Tomaten-Gewächshäuser

 

Und nun gab es in schier endlosen Gängen Tomaten zu sehen, alle fein säuberlich aufgereiht und hoch gebunden an ca. 5 m hohem Gestänge und durch ausgeklügelte Zuleitungen mit Wasser und Nährstoffen aus einem Kokos-Substrat versorgt.

Kokos-Subtrat zur Entnahme der Nährstoffe

Tomaten - so weit das Auge reicht

Tomaten - so weit das Auge reicht

Mit dem Elektro-Bus ging es dann weiter zu den Paprika- und Erdbeer-Gewächshäusern.

Mit dem Elektro-Bus durch die Gewächshäuser

Paprika-Stauden

Und so sehen nun die versandfertigen Kisten aus

Und so werden sie eingesammelt

Vorbereitet für den Versand

Zuletzt noch ein kuzer Einblick in die ausgefeilte Computer- und Logistik-Technik, die in dem Unternehmensteckt.

Alles durch modernste Computer-Technik gesteuert

Zum Abschluss der ca. 2stündigen Führung dann noch zur Kostproben-Verteilung

Bei der Verteilung der Kostproben

Nur von Tomaten und  Paprika kann man sich auch nicht ernähren, somit durfte der Abschluss in einer hervorragenden Gaststätte, nämlich dem Landgasthof Griessee in Großberghausen in der Nähe von Obing nicht fehlen.

Gemütlicher Ausklang im Landgasthof Griesse in Großbergham (Nähe Obing)