Frühjahrskur für den Rasen

Der Winter ist fast vorbei und hat mit Sicherheit einige Spuren im Rasen hinterlassen. Nun ist es Zeit, den Rasen wieder fit für den Sommer zu machen.
 

Frühjahrskur für den RasenDamit Ihr Rasen im Sommer schön grün und dicht wächst, sollten Sie ihm jetzt eine Früh­jahrs­kur gönnen.

Foto: ArTo/Fotolia


Rasen-Ärgernisse

Nachdem der Schnee geschmolzen ist, finden sich im Rasen oft runde, weißlich gefärbte Stellen. Das lässt auf den sogenannten Schneeschimmel schließen, der aufgrund einer lang andauernden, dichten Schneedecke auf der Rasenfläche entsteht. Bei Temperaturen von 0–10 °C verbreitet sich dieser Pilz schnell.

Der Schneeschimmelpilz kann nicht direkt bekämpft werden. Er stellt sein Wachstum ab etwa 20 °C ein, hinterlässt aber oft schadhafte Stellen im Rasen. Diese können Sie be­sei­ti­gen, indem Sie die abgestorbenen Gräser kräftig ausharken oder die Stellen mit einem Handvertikutierer bearbeiten. Danach bedecken Sie sie mit einer dünnen Erdschicht und säen Rasensamen nach.


Schneeschimmel im RasenDer Schneeschimmel hinterlässt oft kahle Stellen im Rasen.

Foto: Christoph Hoyer


Im Frühjahr können auch Rostpilze auftreten, die Sie an braunroten Verfärbungen auf den Grashalmen erkennen. Durch regelmäßige Rasenschnittarbeiten und trockenere Witterung verschwinden diese im Frühsommer von allein.

Wie die Rostpilze schädigen auch einzeln über das Jahr auftretende Hutpilze Ihren Rasen in der Regel nicht. Da sie sich von abgestorbenen Pflanzenteilen ernähren, findet man sie häufig dort, wo nach einer Rodung Wurzelreste von Gehölzen im Boden geblieben sind.

Einige Hut- bzw. Ständerpilze können auch als Hexenringe auftreten. Hierbei wächst das Pilzmyzel kreisförmig im Boden und bildet einen Durchmesser von einigen Zentimetern bis zu mehreren Metern. Durch Bildung der oberirdischen Fruchtkörper wird der Hexenring sichtbar. Das die Erde dicht durchziehende Pilzmyzel kann zu Trockenschäden und ab­ge­stor­be­nen Partien im Rasen führen.

Treten Hexenringe in Ihrem Rasen auf, sollten Sie die betroffenen Stellen tiefgründig mit einer Grabegabel lockern. Insgesamt können Sie Pilzkrankheiten im Rasen durch re­gel­mä­ßi­ges Vertikutieren und eine kalibetonte Düngung im Herbst jedoch recht gut vorbeugen.

Ein häufiges Problem im Rasen ist das starke Wachstum von Moos. Bevor Sie mit der Be­kämp­fung beginnen, sollten Sie überlegen, worin die Ursachen für dessen Ausbreitung liegen. Das können eine unzureichende Versorgung des Bodens mit Dünger, ein ungünstiger pH-Wert, Staunässe, Verdichtung oder zu schattige Lagen sein.

Zur Lösung des Problems genügt es nicht, den Rasen nur zu kalken. Das bringt nur den pH-Wert aus dem sauren in einen neutralen Bereich. Zusätzlich sollten Sie für eine bessere Durchlüftung des Rasens regelmäßig vertikutieren und durch gezieltes Düngen für eine optimale Ernährung sorgen. Eine dünne Schicht Quarzsand, die Sie nach dem Vertikutieren auf die Fläche streuen, hilft ebenfalls, das Moos zurückzudrängen.

Extrem schattige Stellen sind für Rasengräser ohnehin problematisch. Während so­ge­nann­ter Schattenrasen im lichten Schatten noch recht gut gedeiht, wächst er im tiefen Schatten oft nur spärlich – hier werden Sie stets Probleme mit Moos haben.

Um langfristig die Ausbreitung von Moos im Rasen zu verhindern, müssen Sie die Ra­sen­grä­ser optimal ernähren. Verwenden Sie am besten einen Rasen-Langzeitdünger und düngen Sie so oft, wie die Gräser Nährstoffe benötigen – je nach „Laufzeit“ des Langzeitdüngers zwei- bis dreimal pro Jahr. Außerdem sollten Sie beim Rasendünger von Zeit zu Zeit zwi­schen organischem, organisch-mineralischem oder reinem mineralischem Rasendünger wechseln.


Das 1 x 1 des Mähens

Temperatur, Feuchtigkeit und die Verfügbarkeit von Nährstoffen beeinflussen das Wachs­tum der Rasengräser. Möchten Sie einen sehr kurzen und dichten Rasen, ist wöchentliches Mähen angesagt.

Ist der Rasen nicht allzu lang, können Sie ihn auch mit einem Mulchmäher mähen. Dabei verbleiben die kurzen, geschnittenen Halme auf dem Rasen. Bei ständigem Mulchen kann sich allerdings eine dichte Schicht bilden, die den Gräsern Luft und Licht raubt.

Im Hochsommer sollten Sie den Rasen nicht zu stark einkürzen, da längere Halme für eine bessere Beschattung und geringere Verdunstung sorgen. Zum Überwintern sollten Sie den Rasen stets kurz schneiden – da kann es auch mal sein, dass Sie ihn bei milder Witterung noch im Dezember mähen müssen.


Richtig düngen und bewässern

Der Rasen ist eine Monokultur und hat einen hohen Bedarf an Nährstoffen. Gedüngt wird, um verbrauchte und mit dem Rasenschnitt entnommene Nährstoffe zu ersetzen. Bei den Düngern können Sie zwischen organischen und mineralischen Düngern wählen. Die Auf­wand­men­gen liegen zwischen 20 und 80 g/m².

Die erste Düngung sollte im Frühjahr nach dem ersten Schnitt erfolgen, die zweite im Juli und die dritte Anfang Oktober. Im Frühjahr und Sommer sollte der Dünger viel Stickstoff enthalten, im Herbst jedoch eher kalibetont sein. Für die satte Grünfärbung des Rasens ist es ratsam, Rasendünger mit ca. 1 % Eisen zu verwenden. Trockenheit verträgt der Rasen länger als viele Gartenbesitzer vermuten, daher sollten Sie ihn nur in lang andauernden Trockenperioden bewässern. Die Bewässerung sollte durchdringend erfolgen, damit das Wasser die Wurzeln erreicht.

Gießen Sie also lieber zwei- bis dreimal pro Woche gründlich als täglich nur die Oberfläche zu benetzen. Um Sonnenbrand auf den Gräsern zu vermeiden, sollten Sie am besten mor­gens oder abends und nie in der prallen Mittagssonne bewässern.


Vertikutieren hilft gegen Filz

Wenn Sie Ihren Rasen vertikutieren, wird der Rasenfilz gelockert, der durch vertrocknete Halme und Wurzeln entsteht, gleichzeitig werden Moos und kleine Unkräuter entfernt. Mithilfe eines Vertikutierers wird die obere, verdichtete Schicht 2–3 mm tief aufgerissen, sodass die Gräser und Wurzeln wieder mehr Luft bekommen und sich ausbreiten können.

Optimal ist es, wenn Sie den Vertikutierer zweimal, einmal in Längs- und einmal in Quer­rich­tung, über die Fläche führen. Der beste Termin dafür liegt im Frühjahr, vor der ersten Lang­zeit-Dün­gung. Vor dem Vertikutieren sollten Sie den Rasen auf etwa 3 cm Höhe mähen.

Es ist auch möglich, vor dem ersten Vertikutieren einen schnell wirkenden Dünger aus­zu­brin­gen, sodass sich der Rasen erst einmal kräftigen kann. Einen Langzeitdünger sollten Sie jedoch vor dem Vertikutieren nicht verwenden, weil er sonst beim Herausharken mit entfernt wird.

Wenn sich durch das Vertikutieren nicht zu viele Rasen- und Moosreste angehäuft haben, können Sie die Reste zeitsparend mit einem Fangkorb-Rasenmäher aufnehmen. Ansonsten bleibt nur das etwas aufwändigere Abharken der Rasenfläche. Nach all den Frühlingsmühen ist dann im Sommer Entspannen angesagt – am besten auf Ihrem sattgrünen, dichten Rasenteppich.

Sven Wachtmann
Dipl.-Ing. Gartenbau (FH)

70 Jahre Eigenheimerverband Bayern
mehr
Neues Präsidium im Amt
mehr
Mitgliederzeitschrift in neuem Design
mehr
Garten München 2017
mehr