Die besondere Dahlie: Freundin der Bienen und Blumenfreunde

Gärtnereien und Gartenfachgeschäfte verkaufen nun ein überreiches Angebot an bunten Balkonblumen. „Auffallend sind in diesem Jahr einfach blühende Dahlien“, schwärmen die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.

Im Mittelpunkt steht in bayerischen Gärtnereien die Dahlie „Rockin‘ Rosi“. Sie wurde zur „Bayerischen Balkonpflanze des Jahres 2020“ gewählt.

Renaissance der Dahlien

Lange Zeit galten Dahlien als Pflanzen der älteren Generation. Früher waren sie in Bauerngärten ein fester Bestandteil und auch im Stadtgarten präsentierten sich die dicken gefüllten Blütenköpfe. Diese schmückten dann im Spätsommer und Herbst nicht nur den Garten. Auch als Vasenschmuck waren die recht lange haltbaren Blumen begehrt.

In den letzten Jahren rückten vor allem einfach blühende Sorten in den Focus. Die Pflanzen waren oft etwas schwächer im Wuchs und passten somit auch in die zunehmend kleineren Gärten. Ein ganz wesentlicher Aspekt ist dabei die Bienenfreundlichkeit ungefüllter Blüten, die den Insekten Pollen und Nektar bieten.

„Rockin‘ Rosi“ – mehrfarbige Schönheit

Die dreifarbigen Blüten dieser ausgewählten Dahliensorte sind durchwegs ein Hingucker: pink – rot - gelb. Diese stehen über schokobraunen Laubblättern. Tolle Farbkombinationen ergeben sich mit weißen Blüten, die dann das Pink und Rot noch stärker leuchten lassen. Da die Dahlie schon jetzt blüht und auch Blüten bis zum Frost bildet, sind Pflanzungen mit den gängigen Balkon- und Sommerblumen möglich. Ein passendes Gefäß hebt die Attraktivität einer einzelnen Pflanze hervor, die dann als üppige Schönheit die Betrachter in Bann zieht.

Lust auf mehr? Hier finden Sie weitere Informationen zur Pflanze selbst sowie mögliche Bezugsquellen. Wäre doch schön, wenn die pflegeleichten Pflanzen auf vielen Balkonen oder in Gartenbeeten zu finden sind. http://www.rockin-rosi.de/

„Rockin‘ Rosi“ – pflegeleicht

Ein sonniger Standort trägt wesentlich zur Blütenfülle bei. Beim Gießen bleiben die Blätter am besten trocken, da dies evtl. zu Blattschäden führen kann. Verblühtes entfernt man regelmäßig, so bilden sich bald wieder neue Blütenknospen bis ins späte Jahr. Die Dahlie braucht deshalb viele Nährstoffe. Je kleiner ein Pflanzgefäß, umso nötiger ist auch ein regelmäßiges Gießen und (flüssiges) Nachdüngen. Ein größeres Gefäß beinhaltet mehr Erdvolumen und somit eine bessere Wasser- und

Nährstoffspeicherung durch das Substrat. Torffreie Substrate schonen Ressourcen. Passt man das Gießverhalten an, sind diese eine gute Alternative für alle Pflanzungen im Gefäß. Weiterführende Informationen finden Sie auch unter folgendem Link. https://www.torffrei.info

 

(Bilder: Bildautor (siehe Bildeigenschaften) © LWG Veitshöchheim)

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an das Gartentelefon (0931/9801-147) oder schreiben Sie eine E-Mail an bay.gartenakademie@lwg.bayern.de

Und außerdem: www.lwg.bayern.de/gartenakademie/index.php

(die Internetseiten der Bayerischen Gartenakademie)

www.lwg.bayern.de/gartenakademie-infoschriften - Infoschriften www.lwg.bayern.de/gartenakademie-gartentipps - jede Woche neu www.lwg.bayern.de/gartenakademie-gemueseblog - Neues aus dem Schaugarten www.lwg.bayern.de/gartenakademie-gartencast - Gartentipps zum Hören

Online-Quellenangabe: Bitte setzen Sie bei einer Onlineverwendung einen Link auf unsere Themenseite: www.lwg.bayern.de/gartenakademie/gartendokumente/wochentipps/245036/index.php

Isolde Keil-Vierheilig

Bayerische Gartenakademie