Generationsgerecht statt altersgerecht – Umdenken beginnt bei der Wortwahl!

Sibylle BannerDerzeit ist vielerorts wieder von „altersgerechtem Bauen und Wohnen“ zu lesen – dabei ist der Begriff „altersgerecht“ nicht mehr zeitgemäß und muss in „ge­ne­ra­ti­onsgerecht“ um­be­nannt werden. Sibylle Banner, Vizepräsidentin des Eigen­heimer­ver­bandes Bayern, fordert diese Umbenennung und macht sich stark für den Begriff "genera­tions­ge­rechtes Bauen und Wohnen", da alles andere "zu kurz gesprungen ist". Nicht nur Senioren bevorzugen bzw. be­nö­ti­gen barrierefreies Wohnen, auch Familien mit Kindern und Personen jedweden Alters sehen darin große Vorteile, so die Vizepräsidentin. Breite Türen, keine Fußbodenschwellen, Duschen ohne Einstieg und vieles mehr sind Wohnelemente, die Menschen aller Generationen angenehm und komfortabel empfinden.