Bayerischer Architekturpreis 2018

Eigenheimerverband Bayern nimmt an Verleihung des Bayerischen Architekturpreises 2018 teil

Gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung zeichnet die Bayerische Architektenkammer jährlich Persönlichkeiten aus, die sich in hohem Maß um die Baukultur in Bayern verdient gemacht haben.

Wolfgang Kuhn, Präsident des Eigenheimerverbandes Bayern, hatte an der Preisverleihung in der Münchner Freiheizhalle am 24. Juli 2018 persönlich teilgenommen, um die gute Zusammenarbeit des Eigenheimerverbandes mit der Bayerischen Architektenkammer und deren Präsidentin Christine Degenhart zu unterstreichen.

„Die jährliche Verleihung des Architekturpreises durch die Bayerische Architektenkammer, bei der auch der Bayerische Staatspreis für Architektur durch die Bayerische Staatsregierung verliehen wird, ist eine gute Gelegenheit um bei den Verantwortlichen die Themen des Eigenheimerverbandes zu positionieren“, erklärte Kuhn. Besonders freute es den Präsidenten des Eigenheimerverbandes, dass mit Johannes Berschneider ein Architekt unter den Preisträgern war, der innovative Umbaukonzepte anbietet, um alte und denkmalgeschützte Bausubstanz modern und zeitgemäß zu nutzen. „Denn“, so Kuhn, „gerade für die Erben von selbstgenutztem Wohneigentum ist der Umbau und die Erweiterung bestehender Bausubstanz ein wichtiges Thema. Es sind die Eigenheimbesitzer, die mit jedem Haus, das sie und ihre Erben erhalten, renovieren und zeitgemäß umbauen, ein Stück Geschichte und Baukultur am Leben erhalten.“